Profilseite
Name

Gabriele Breuer

Fachgruppe

BK

E-Mail

breuer91180@t-online.de

Wohnort

Heideck

Website

http://www.gabrielebreuer.com

Vita

 

Ausbildung  –  Foto-und Werbegrafik in Berlin.

Seit 1976 freischaffend in Malerei, Skulptur und Keramik.

1981 Umzug nach Heideck im Lkrs. Roth und Gründung des Ateliers ” Kunst und Handwerk “.
Seitdem Einzel-und Gruppenausstellungen, Auftragsarbeiten im öffentlichen Raum,
sporadisch Dozentin der VHS in künstlerischer Gestaltung mit plastischen Werkstoffen
sowie vertreten und aktive Mitarbeit in einigen Kunstvereinen.

Im plastischen Bereich wird überwiegend mit Ton und Papiermaché gearbeitet, in der
Malerei mit Aquarell -, Öl – und Acrylfarben sowie – bsw. bei Assemblagen – mit Emulsionen
und strukturgebenden Materialien.

*****

Das künstlerische Schaffen erfolgte immer in Phasen, wobei meist in rascher Folge mehrere
thematisch zusammenhängende und in gleicher Technik gearbeitete Werke entstehen.
Unstet auf der Suche nach neuen Wegen künstlerischen Ausdrucks, wird das Experimentieren mit
unterschiedlichen Materialien und Techniken zwangsläufig.
Thematik und Stil sind sicher durch Erfahrung und Erleben der Großstadt Berlin geprägt, wobei
Begegnungen mit Werken dort ansässiger Künstler, wie – unter anderen – Wolfgang Petrick und
Johannes Grützke, eine Rolle spielten. Prägend auch die intensive Auseinandersetzung mit den
Künstlern des Expressionismus, hier insbesondere mit Max Beckmann, zu dessen Werk eine ausge-
prägte Affinität besteht.

” In meinen Arbeiten findet eine Auseinandersetzung mit den elementaren Dingen, den Schattenseiten
und der Dramatik des menschlichen Daseins statt. Ich möchte insbesondere Zusammenhänge
der äußeren und inneren Situation des Menschen sowie seine Stellung, seinen Wert im Gesamtgefüge
Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft, Mikro – und Makrokosmos begreifen. Dazu bediene ich mich
mal einer realistischen und mal einer abstrahierenden bis abstrakten Bildsprache, bediene mich auch
gern der Symbolik und Metapher, um der Vielschichtigkeit der Dinge auf die Spur zu kommen.”